22. Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher

„Es gibt Blumen für den, der sie sehen will!“

v.l.n.r. Ralf Dierichs, Lisa Olejniczak, Martin Peukert

Die Drogenberatung Wesel gedenkt anlässlich des Drogentotengedenktags der verstorbenen Drogengebraucher. Am 21.07.2019 findet der internationale Gedenktag für zum 22. Mal statt. Ins Leben gerufen wurde der Gedenktag, nachdem der junge Drogengebraucher Ingo Marten aus Gladbeck am 21.04.1994 gestorben ist. Seiner Mutter gelang es damals unter Mithilfe der Stadt, eine Gedenkstätte für Ingo und andere verstorbene Drogengebraucher zu installieren. Dieser Gedenkstätte folgten in vielen anderen Städten öffentliche Orte der Mahnung und Erinnerung.  Der erste Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher  wurde 1998 begangen.

Die Mitarbeiter der Drogenberatung Wesel haben rückblickend 49 Personen gezählt, die hier in Betreuung waren und die an den direkten und indirekten Folgen des Drogengebrauchs in den letzten 22 Jahren gestorben sind. Im Flur der Drogenberatungsstelle wurden Plakate mit den Personen aufgehängt, die in den letzten 5 Jahren verstorben sind. Dabei stehen die Namen inklusive des Sterbejahres auf der Blüte einer roten Rose. Als Motto für diesen Gedenktag haben wir das Zitat von Henri Matisse (Französischer Maler) gewählt.

„Es gibt Blumen für den, der sie sehen will!“

Zurück